Freizeitreitabzeichen SFRV Schweiz

Eine fundierte Pferde- und Reitausbildung bei der das Wohl des Pferdes und des Menschen im Vordergrund steht!

Das Freizeitabzeichen wird vom SFRV, dem Verband speziell für Freizeitreiter verliehen.

 

 

Im Mittelpunkt steht die vielseitge Ausbildung des Freizeitreiters. Dazu gehören die intensive Ausbildung in Bodenarbeit, die Körpersprache mit dem Pferd, der losgelassene Reitersitz und die Schulung im Gelände.

Wettkampf und Turniersport stehen hier nicht im Focus.

 

Es besteht aus 6 aufeinandererfolgenden Stufen und einer abschliessenden Prüfung. Spiralförmig ziehen sich die verschiedenen Pferde- und Reitthemen duch diese 6 Stufen und werden immer umfangreicher und differenzierter.

Bereits nach Stufe 4 kann die Prüfung zur Grundausbildung Pferd Reiten/Fahren SVPS gemacht werden. Damit hat man einen offiziell vom SVPS anerkannten Abschluss.

Nach Stufe 6 wird die «Freizeitreitprüfung SFRV Gold» abgeschlossen.

1

2

3

4

5

6

In Stufe 1 und Stufe 2 steht das Vertrauen zum Pferd im Zentrum. Durch einen spielerischen Zugang werden erste Reiterfahrungen gesammelt. Die Kinder lassen sich von den Pferden tragen, schulen damit ihr Gleichgewicht und entwickeln einen natürlichen, losgelassenen Sitz.

Weiterer Bestandteil der beiden Stufen ist der korrekte Umgang mit dem Pferd, Putzen, Hufe auskratzen und erste Führübungen.

In Stufe 3 und Stufe 4 wird das vorherige Wissen vertieft und fortgeführt. Der Sitz beim Reiten ist soweit in Balance, dass im Schritt, Trab und Galopp die häufigsten Hufschlagfiguren absolviert werden können. Das selbständige Reiten steht immer im Vordergrund.

Ebenso werden die Pferde von den Absolventen selbständig vorbereitet.

Es finden ausserdem Übungen in der Bodenarbeit statt.

In Stufe 5 und Stufe 6 erden die biomechanischen Zusammenhänge gelernt und angewandt.
Das bislang Erlernte dient als Grundlage, nämlich ein zügelunabhängiger, mitschwingender Sitz.

Weiter sind Cavalettiarbeit und Trailparcours Bestandteile dieser Stufen.

In der Bodenarbeit sind die Schüler in der Lage das Pferd im Schritt, Trab und Galopp aus grösserer Entfernung mithilfe der Körpersprache und Figuren auf beide Seiten zu longieren.

Weiter lernen sie ein Desensibilisierungstraining durchzuführen, damit das Pferd ruhiger auf Situationen regiert.